SuchenStartseiteFAQMitgliederMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
T I M E L I N E

Wichtig:
Dieses Forum dient lediglich als Archiv für das "A new War". Hier sind sämtliche Postings verfasst worden, die vor unserem ersten Zeitsprung stattfanden. Herzlichen Dank für die Beteiligung zur damaligen Zeit und wir hoffen auf weiterhin viel Spaß im neuen Forum.

T E A M

ADMINISTRATOREN





MODERATOREN


Teamseite
L I N K S

Storyline
Plot
RPG Videos
Wanted
Unwanted
Vergebene Avatare


O R D E R S

Wir sind 14+ gerated.
Das heißt, dass ihr euch erst anmelden dürft, wenn ihr bereits das 14. Lebensjahr erreicht habt. Da wir dies nicht überprüfen können, hoffen wir daher auf eure Ehrlichkeit uns und euch selbst gegenüber!

Important Rules
Impressum & Disclaimer


Teilen | 
 

 Lucia Renco - Born to be mom?!

Nach unten 
AutorNachricht
Lucia Renco
Mitglied der "Dragons Cave"
Mädchen für alles
avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 439
Charakterherkunft : Chandrila
Gesinnung : Neutral
Aufenthaltsort : Seventra
Anmeldedatum : 11.08.08

Steckbrief
Partei/Rang: Kriminelle/Mädchen für alles
Waffen: 2 Blaster, einige Dolche

BeitragThema: Lucia Renco - Born to be mom?!   So Feb 22, 2009 2:15 pm

Nach der Rettungsaktion von Blade hätte es für Lucia kaum besser laufen können. Während sie als vollwertiges Mitglied in die Dragons Cave aufgenommen wurde, ging es auch zwischenmenschlich für sie deutlich bergauf. Nicht, dass sie es jemals in ihrem Leben gezeigt hätte, aber irgendwo war doch jedes Mädchen auf der Suche nach ihrem Prinzen und sie hatte zum ersten Mal in ihrem Leben das Gefühl, dass sie ihn gefunden hatte. Dass Blade und sie aber keine Traumbeziehung führen würden, war schon von Anfang an klar gewesen.
Zunächst blieb es eigentlich nur bei einer aufregenden Affäre, die zu den unmöglichsten Zeitpunkten an den unmöglichsten Orten ausgelebt wurde, aber als die Zeit zunehmend voranschritt, lernte man sich schon allein dadurch, dass man nun mal auch zusammen arbeiten musste, besser kennen und dementsprechend gab es auch schon mal den ein oder anderen ziemlich heftigen Streit, was unter zwei so rechthaberischen Dickköpfen auch kein Wunder war. Auch wenn Blade eigentlich als ihr Chef grundsätzlich eher Recht haben konnte, schaffte sie es doch schon das ein oder andere Mal, ihre Meinung so hinzustellen, dass es doch seine Idee gewesen war, was eindeutig am besten funktionierte. Wenn sie sich aber mal stritten, flogen auch schon mal Gegenstände durch den Raum. Langweilig wurde es auf Seventra jedenfalls nicht mehr, auch wenn sich die anderen meist darüber amüsierten, wie sie sich verhalten konnten. ‚Wie ein altes Ehepaar’ sagte vor allem Kyle oft. Verliebt war sie hoffnungslos, also konnten auch Streitereien die zwei nicht auseinander bringen, wahrscheinlich wären sie auch noch übereinander hergefallen, wenn sie schon wieder getrennt wären und sich hassen würden. Als ob sie das je könnte.
Auch in Will fand sie eine wirklich gute Freundin, mit der sie über fast alles reden konnte. Sie war aber auch die einzige Frau, mit der sie sich auf Seventra verstand. Ob es nun daran lag, dass es nun mal kein Geheimnis war, dass sie was mit dem Chef hatte und einige gern mit ihr tauschen würden oder der Tatsache, dass sie ein freches Mundwerk hatte und ihre Meinung nun mal sagte, sei mal dahin gestellt. Ihr war es auch nicht wichtig, mit jedem hier zu können. Aufträge erledigte sie sowieso meist allein oder in anderen Gruppen, von daher war sie auch nicht dazu gezwungen, mit ihnen zu können. Selbst mit Jackson arbeitete sie das ein oder andere Mal zusammen, um ihn davon abzuhalten, den gesamten Auftrag mit seiner Tollpatschigkeit in den Wind zu setzen, denn ein Genie an Computern war er nach wie vor. Da sie mit Will nun mal recht gut befreundet war, blieb ihr natürlich auch nicht verborgen, dass irgendwas zwischen Sam und ihr anlief, auch wenn die beiden es zunächst gekonnt umgingen und bestritten. Beide waren ein klarer Fall für ‚Ich will nicht sehen, was so offensichtlich’ ist. So nahm sie unfreiwillig des Öfteren die Position der Kupplertante an und redete auch gekonnt auf ihren Freund ein, die beiden öfter zusammen loszuschicken. Irgendwann mussten die beiden doch mal ihre Augen aufmachen. In ihren Augen waren sie ein sehr passendes Paar und würden vermutlich eine viel vernünftigere Beziehung führen als sie. Immerhin klappte es nach mehren Anläufen auch, worauf sie sogar ein wenig stolz war.
Dass die Beziehung zu Blade nicht allzu vernünftig war, stellte sich nach etwa 9 Monaten heraus. Die sonst körperlich nie angeschlagene und abgehärtete Lucia hatte nämlich mit Kreislaufproblemen und Übelkeit zu kämpfen, sogar mit Schwächeanfällen, was ihr sonst nie passiert war. Einige Zeit hat sie es natürlich verbergen können, doch als sie in einem Gespräch mit Will schon zum zweiten Mal in der Woche plötzlich Hals über die Kopf eine Toilette aufsuchen musste, schleppte diese sie die widerspenstige junge Frau auf die Krankenstation, wo sie schließlich ein Ergebnis vor die Nase gesetzt bekam, was wohl als der größte Schock ihres Lebens zu bezeichnen war. Sie war schwanger! Während Will ihr gratulierte, fragte Lucia sie nach einer Blasterpistole. Sie und Mutter?! Das waren zwei Welten, das konnte sie sich nicht einmal in zwanzig Jahren vorstellen, aber auf der anderen Seite wäre sie nie dazu fähig, es abzutreiben. Das größte Problem war aber, es Blade beizubringen, denn der war sicher genauso wenig scharf darauf, nach so kurzer Zeit schon Vater zu werden. Zwei Tage drückte sie sich gekonnt davor, ihm über den Weg zu laufen, doch Seventra war nun mal nicht so groß, dass man sich nie begegnete, weshalb sie ihm am Morgen des dritten Tages direkt in die Arme lief und sich so vollkommen daneben benahm, dass er gar nicht anders konnte, als nachzufragen. Schließlich nahm sie allen Mut zusammen und gestand es ihm. Seine Reaktion war seltsam belustigend. Erst machte er ein Gesicht, als hätte er einen Geist gesehen, dann freute er sich übermütig wie ein kleiner Junge, was Lucia wiederum ziemlich schockte, bevor ihm anscheinend wieder aufging, was das hieß und wieder ernst wurde. Lucia, die sich vorher vor Nervosität nicht mal hatte hinsetzen können, hatte das Gefühl, diesmal ohne die Wirkung der Schwangerschaft in Ohnmacht zu fallen und schüttelte nur verwirrt den Kopf. Gut, sie hatte auch Zeit gebraucht, es zu verarbeiten und letztendlich einigten sie sich in einem Gespräch doch irgendwie darauf, dass man sich auf das Kind freuen konnte.
Zunächst fiel es ihr sichtlich schwer, sich damit abzufinden, bald als wandelnde Wassermelone herumzulaufen und obendrein auch noch die Verantwortung für einen weiteren Menschen zu tragen, aber umso mehr Zeit verging, umso mehr schien sie in der Rolle der Mutter aufzugehen. Klar störte es sie, jetzt vor allem vor Aufträgen verschont zu werden, auch wenn sie es hasste, wie jemand behandelt zu werden, der todkrank war, sie achtete zumindest besser auf sich und auch wenn die sichtbaren äußeren Veränderungen ihr dauerhaft nicht gefallen würden, war es doch irgendwie schön zu spüren, dass ein neues Lebewesen in einem wuchs. In der Zeit gewöhnte sie sich auch mehr denn je an, Wohl oder Übel mehr in Kleidern herumzulaufen, da sie in ihre Hosen schon längst nicht mehr passte und es um einiges bequemer war. Über Essgewohnheiten wurde den anderen allerdings meist schlecht, was sie überhaupt nicht verstehen konnte. Sie aß inzwischen Dinge, die sie vorher nicht mal angesehen hatte und am allerliebsten alles vermischt. Vor Stimmungsschwankungen blieb sie auch nicht verschont und hatte auch des Öfteren sichtlich schlechtere Laune, besonders Blade ging sie gern auf die Nerven, der wahrscheinlich sich schon wünschte, dass das Ganze endlich vorbei war.
Als Will ihr dann mitteilte, dass Sam ihr einen Heiratsantrag gemacht hatte und bald heiraten würde, freute sie sich natürlich über ihre Freundin, verfluchte den Termin aber und hoffte inständig, dass Blade Junior vorher auf die Welt kommen würde, weil sie keine Lust hatte, hochschwanger auf einer Hochzeit aufzukreuzen, doch den Gefallen schien das Baby ihr nicht tun zu wollen. Nun ja, Babys kamen eben, wenn es ihnen passte und nicht dann, wenn es Mama und Papa passte. Zwar war sie deshalb auch nicht unbedingt die Beste Hilfe in Sachen Hochzeitsberatung, vor allem wohl keine schöne Brautjungfer, aber zumindest dabei. Sie hoffte nur, dass sie das längere Stehen aushalten würde, der Tag der Hochzeit rückte nämlich immer näher und eine Geburt schien trotz überfälligen Termin immer noch nicht in Sicht zu sein, anscheinend wollte er es besonders spannend machen.
Inzwischen glaubte sie kaum, dass schon eineinhalb Jahre vergangen waren, die aber trotz der vielen Geschehnisse zu den schönsten in ihrem Leben zählten. Sie hätte nie gedacht, dass sie sich in so kurzer Zeit so verändern konnte, zwar würde sie immer ein widerspenstiges Biest bleiben, aber die Tatsache, nun Mutter zu werden, hatte sie doch um einiges reifen lassen.

Arrow Angenommen von dem Mann mit dem Du schläfst^^(muhaha)

_________________
.: Lucia Renco | 27 Jahre | Gangsterbraut | werdende Mami :.

| also known as Darth Corvus, Isaac Mendez & Samuel Blackwell |
Nobody is touching me!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://anewwar.forumieren.de/unabhangige-kriminelle-f36/lucia-re
 
Lucia Renco - Born to be mom?!
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Street Dogs - Born to be wild
» Street Dogs - Born to be wild
» Street Dogs-born to be wild
» !!!Alles gute Lucia!!!
» Born to sing

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Star Wars - A new War || Archivforum ::  :: Übergangsposts :: 1. Zeitsprung: von 205 NSY bis 206 1/2 NSY-
Gehe zu: